SPD Bundestagsabgeordneter Johannes Kahrs in Eversten

Am Donnerstag, 31. Mai 2012 besuchte der Hamburger SPD Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs zusammen mit Vertretern der SPD Eversten und dem Fraktionssprecher Bündnis90/Die Grünen, Sebastian Beer, die Jugendfreizeitstätte „ Die Villa“, im Wieselweg. Seit der Eröffnung im Mai 2010 ist Jugendfreizeitstätte ein fester Anlaufpunkt für Kinder und Jugendliche aus Eversten. Die Besucherzahlen haben sich seit der Eröffnung kontinuierlich erhöht und zeigen, dass damit eine Lücke im Freizeitangebot

Am Donnerstag, 31. Mai 2012 besuchte der Hamburger SPD Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs zusammen mit Vertretern der SPD Eversten und dem Fraktions-sprecher Bündnis90/Die Grünen, Sebastian Beer, die Jugendfreizeitstätte „ Die Villa“, im Wieselweg.

Seit der Eröffnung im Mai 2010  ist Jugendfreizeitstätte ein fester Anlaufpunkt für Kinder und Jugendliche aus Eversten. Die Besucherzahlen haben sich seit der Eröffnung kontinuierlich erhöht und zeigen, dass damit eine Lücke im Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche in Eversten geschlossen werden konnte. Dabei konnte auch der neue „Jugendkeller“ besichtigt werden. Da in der „Villa“ viel Wert auf die Beteiligung der Jugendlichen gelegt wird, haben diese in Zusammenarbeit mit einem Pädagogen und dem Haustechniker diesen Raum selbst renoviert und gestaltet.
Besondere Freude empfand der SPD-Ratsherr Heinz Backhaus angesichts der posi-tiven Entwicklung der Jugendfreizeitstätte. Er war vor Eintritt in den Ruhestand als Stadtjugendpfleger an der Entwicklung der „Villa“ beteiligt.  

Anschließend referierte Johannes Kahrs auf einer Mitgliederversammlung der SPD Eversten über die Schwerpunkte „Verkehrsmaßnahmen in Oldenburg“.

Dabei wurden die Wasserstraßen und der Oldenburger Hafen ebenso thematisiert wie die Bahnlärmproblematik und die hohe Verkehrsbelastung der Hundsmühler Straße in Eversten.

Bei einer Ortsbesichtigung hatte Kahrs die schwierige Situation in Augen-schein genommen und empfahl der SPD Eversten, die offensichtliche Mautflucht von LKW-Verkehr von und in die Niederlande nicht ohne Antwort zu lassen.